Ich glaube, dass fast jederMensch einen Orientierungspunkt hat. Für nicht wenige ist es die Existenzsicherung. Für andere ist es das Höherkommen um jeden Preis. Für manche ist es die Sorge um Kinder, Enkelkinder, um die Familie. So oder ähnlich sehen die Motive der Menschen aus.

Woran orientiert sich der Mensch in seinem Handeln? Glaubt er an eine Vorgabe?

Ich achte die Vorgaben, die Jesus Christus, der wirklich gelebt hat, gegeben hat. Er hat sie beschrieben und zugleich gewusst, dass man vom Weg abkommen kann, aber in seinem Bemühen um das Gute nicht nachlassen darf.

Zum Glück gibt es überall auf der Erde Menschen, die ihr Tun nach Gut und Böse unterscheiden. Anders ausgedrückt: Gott oder Teufel.

Das Gute zu tun, ist nicht nur für den Einzelnen wichtig, auch für das Zusammenleben der Menschen und für die Zukunft der Menschheit.

Daran glaube ich.

Manfred Stolpe