Die Garnisonkirche war keine Nazi-Kirche

→  Juli 21st, 2014  →  Interviews

Manfred Stolpe, Brandenburgs ehemaliger Ministerpräsident, über Versäumnisse im Garnisonkirchen-Konflikt, Potsdamer Verhältnisse und seinen Lieblingsort in der Stadt weiter lesen

Man müsste Heiligkreuzkirche sagen

→  Juli 18th, 2014  →  Interviews

Im Streitgespräch mit dem Wiederaufbau-Gegner Lutz Boede schlägt Brandenburgs ehemaliger Ministerpräsident Manfred Stolpe eine Namensänderung für die Potsdamer Garnisonkirche vor, deren Wiederaufbau umstritten ist. Auch die Verwendung von Steuermitteln kommt zwischen den beiden Kontrahenten zur Sprache. weiterlesen

Dokumentation zum kirchlichen Leben der Potsdamer Garnisonkirche

→  Mai 19th, 2014  →  Positionen

Frau PD Dr. Anke Silomon hat anhand zahlreicher Akten, Verfügungen kirchlicher und staatlicher Stellen, Berichte, Briefe und anderer Unterlagen eine sorgfältige und detaillierte Beschreibung zum kirchlichen Leben an der Garnisonkirche Potsdam zwischen 1914 und 1945 vorgelegt. Sie hat damit eine wertvolle zeitgeschichtliche Forschung erstellt, die Abläufe und Ereignisse der kirchlichen Arbeit der Garnisonkirche beschreibt und […]

Pro Garnisonkirche

→  April 12th, 2013  →  Positionen

Die Garnisonkirche Potsdam kann ich nicht vergessen. Ich habe sie 1959 als Heilig-Kreuz-Kirche kennengelernt. So war sie nach dem von den Nazis und dem deutschen Militär begonnenen und verlorenen Raubkrieg neu benannt worden. Die Menschen, die im Turm Gottesdienste, Taufen, Trauungen, Gemeinde- und Jugendarbeit durchführten, haben mich tief beeindruckt. Sie liebten ihre bombenbeschädigte Kirche. Mit […]

Der Tag von Potsdam

→  Februar 27th, 2011  →  Positionen

Fördergesellschaft für den Wiederaufbau der Garnisonkirche Potsdam e. V. Herrn Vorsitzenden MD J. P. Bauer Potsdam, den 23. 02. 2011 Sehr geehrter Herr Vorsitzender, immer wieder erlebe ich, wie der Tag von Potsdam 1933 gegen den Wiederaufbau der Garnisonkirche wirkt. Die Garnisonkirche wurde damals Ort einer schändlichen Nazi-Inszenierung, die deren Gegner als Befürworter darstellen sollte. […]